Orte (2): Dornröschen-schlaf

Studhaus_dornroeschen

(nw) Freitagnachmittag. Die meisten Lehrveranstaltungen sind beendet. Studierende und Mitarbeiter haben das Unigelände verlassen. Mit ihnen tausende Fahrräder und mehr oder weniger noble Blechkarossen. Der Blick ist frei auf efeubewachsene Mauern, alte Bäume und verwilderte Ecken. Idylle und Gemütlichkeit kennzeichnen jetzt den Campus und unterstreichen den Charme der alterwürdigen Gebäude. Der Campus und seine Freiräume – das vergessene Potential?

Der Campus der TU Dresden Ende April 2011.
Fotos: Nick Wagner

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s